Hilfe zur
Selbsthilfe
Kameradschaft
Ehemalige/Reservisten/Hinterbliebene
Strausberg
Selbsthilfe.Todesfall.Vorsorge.Organisationen.
Selbsthilfe | Todesfall
Informieren Sie ein Vorstandsmitglied der Kameradschaft (Vorstand) über das Ableben des im Deutschen BundeswehrVerband organisierten Ehepartners.
Der Vorstand leitet die Abmeldung des
verstorbenen Verbandsmitgliedes ein.
Um dem Vorsitzenden des Deutschen BundeswehrVerbandes die Möglichkkeit für ein Beileidsschreiben an die Hinterbliebenen zu geben, bitten wir um die Mitteilung von Namen und Adresse eines der Hinterbliebenen.

Wenn Ihnen der Bestattungstermin bekannt ist, teilen sie diesen Termin bitte  einem Vorstandsmitglied mit, damit die Kameradschaft an der Beisetzung teilnehmen kann.
Es ist uns eine Ehre, unser Mitglied auf seinem letzten Weg begleiten zu dürfen.
Nehmen Sie Verbindung zu einem Bestattungsinstitut Ihrer Wahl auf. Ihnen wird nicht nur die gesamte Organisation der Beisetzung abgenommen, sondern Sie erhalten dort auch umfangreiche Unterstützung bei der Erledigung notwendiger Formalitäten.
Was sollte der hinterbliebene Ehepartner
bei Eintritt des Todes des anderen Ehepartners tun?
Informieren Sie die Person ihres Vertrauens und bitten Sie sie um Unterstützung
Stern
Was gibt es noch zu beachten
Häufig hat das verstorbene Verbandsmitglied einen Versicherungsvertrag über die  Förderungsgesellschaft des DBwV abgeschlossen.
Ÿ
Mit dem Tod des Versicherungsnehmers endet die Wirkung der Versicherung automatisch. Es muss nichts unternommen werden.
Ÿ
Hat das verstorbene Verbandsmitglied eine Versicherung abgeschlossen mit übertragender Wirkung auf den Ehepartner, so endet die Versicherung auch für den hinterbliebenen Ehepartner. Das heißt, der hinterbliebene Ehepartner muss sich eine neue, eine eigene Versicherung suchen und abschließen.
Ÿ
Übernimmt der hinterbliebene Ehepartner jedoch die Mitgliedschaft des verstorbenen Verbandsmitgliedes, so bleibt die Wirkung der Versicherung aufrechterhalten. Die Übernahme der Mitgliedschaft wird im Kondolenzgespräch des Vorstandes angeboten oder sie kann über den Vorstand der Kameradschaft beantragt werden. Die Übernahme der Mitgliedschaft erfolgt zur Hälfte des Mitgliedsbeitrages des Verstorbenen.